Die österreichische Hauptstadt Wien gilt aufgrund ihres vielfältigen Sehenswürdigkeiten-, Kultur- und auch Gourmet-Angebots als eine Touristenhochburg. Jährlich zieht es zahlreiche Besucher und Besucherinnen in die Stadt mit über 1,7 Millionen Einwohnern. Das Schloss Belvedere, die Staatsoper, der Stephansdom oder das Schloss Schönbrunn sind weltweit berühmte Bauwerke. Kulinarisch hat Wien ebenfalls einiges zu bieten. Viele Restaurants verwöhnen ihre Gäste mit hervorragend zubereiteten Menüs. Auf die Touristen wartet eine Vielfalt an heimischen wie internationalen Gerichten. Dazu gibt es in der Hauptstadt Österreichs die bekannten Kaffeehäuser.

Das Wiener Schnitzel – hauchdünn, paniert und weltweit verbreitet

Kaum ein anderes Gericht steht stärker mit der Hauptstadt in Verbindung als das populäre Wiener Schnitzel. Das hauchdünne, panierte und gebackene Kalbsfleisch ist mittlerweile auf der ganzen Welt verbreitet. Folglich ist es nicht weiter verwunderlich: Die besten Plätze für ein perfekt zubereitetes Schnitzel finden sich in Wien. Als die Heimat des Schnitzels – seit mehr als 100 Jahren – preist sich der „Figlmüller“ an. Das Fleisch erreicht einen Durchmesser von etwa 30 Zentimetern nach dem Klopfen. Das Schnitzel durchläuft beim Ausbacken drei verschiedene Pfannen, ehe es mit echtem Wiener Erdäpfelsalat serviert den Genießer verzückt. Der Figlmüller ist über Wien hinaus bekannt, entsprechend groß ist der Andrang. Sofern lange Wartezeiten vor dem Essen unerwünscht sind, ist eine vorherige Reservierung empfehlenswert.

Typisch Wien: das „Beisl“

Die Wiener-Küche ist bei Weitem nicht nur allein auf das Schnitzel zu reduzieren. Ebenfalls typisch ist das „Wiener Beisl“. Als Beisl gilt das traditionelle Wiener Esslokal, das zeitgenössischer Gastronomie trotzt. Eine rustikale Einrichtung sowie eine Speisekarte mit alt bekannten warmen und kalten Gerichten prägen den vorgestellten Restauranttyp. Ein Beispiel für ein Wiener Beisl ist das Steman, zu finden im sechsten Bezirk. Seit mehr als 100 Jahren kommt dort ein gemischtes Publikum zusammen.

Szenelokale und Kaffeehäuser in Wien

Empfehlenswerte und traditionsreiche Restaurants in Wien sind zudem der Augustinerkeller, das Gasthaus Floß und Zum Schwarzen Kameel. Alle zuletzt aufgezählten Küchen liegen in der Altstadt. Die angesprochenen Restaurants sind lediglich eine kleine Auswahl der kulinarischen Wiener Vielfalt. Weitere beliebte Einrichtungen hat der Lokalführer für Wien zu bieten. Darin enthalten sind unter anderem Szenelokale, die nicht nur mit gutem Essen locken. After-Dinner-Drinks runden das Angebot ab, der Gast verweilt gerne länger. Ferner sind die traditionellen Wiener Kaffeehäuser anzusprechen. Selbst, wer lediglich einen Kaffee mit einem Glas Wasser bestellt, verbringt dort mehrere Stunden. Elegant gekleidete, aber naturgemäß ruppige, unfreundliche Ober versprechen eine Bedienung der ungewohnten Art. Moderne Einrichtung ist einem Kaffeehaus ebenfalls fehl am Platz. Die Betreiber setzen auf Bewährtes – aus dem späten 19. Jahrhundert.

Kommentieren Sie den Artikel